25.02.2017

Teil2 Possenhofen via Budapest bis Venedig

FORTSETZUNG... Teil 2 Miscolk-Ljubljana-Venedig









 

Tag12:

12.o2.2o17


Schon um o9.oo Uhr, tatsächlich mal nach Plan, :-D fuhr ich nach dem Scheiben enteisen, bei -2 °C los... Die Sicht war einigermassen gut und wenn man hammermässige Musik hört wird die Fahrt super! :-)







Das Wetter änderte sich von grau zu weiss zu blau...





 

Wie oft bin ich jetzt eigentlich schon über die Donau gefahren? :-)




Noch schnell nach Kroatien? :-)







Es kann schon sein, dass es nach einer weile anfängt mit nicht mehr so ganz Dicht zu sein... :-D Zu Risiken und
Nebenwirkungen fressen sie die
Packungsbeilage und verhauen sie ihren Arzt
oder Apotheker...







Irgendwann gegen 16.3o Uhr kam ich in Ljubljana beim Hotel Adora an. Der junge Mann an der Reception hatte gerade seinen zweiten Arbeitstag, ich konnte aber problemlos schnell einchegen. Zur Begrüssung gab es etwas zu trinken und eine kurze Erklärung der Stadt... www.tripadvisor.com




Müde bezog ich das Zimmer und sammelte ein bisschen Energie für den nächsten Tag...


Tag 12 gefahrene Route




Tag 13:

13.o2.2o17


Den nächsten Tag startete ich mit einem tollen Frühstück. Danach nutzte ich noch kurz das Internet um ein Hotel in Venedig zu buchen. Nach dem Auschegen erkundigte ich dann die Altstadt von Ljubljana..



Wieso haben wir eigentlich keine Solchen Teils?









 

Die ist wirklich süss! Überall hat es so kleine Läden und die Gebäude sind schön!





Ich besuchte auch das Schloss/Burg oben auf dem Hügel.






Könnte jetzt hier Ausreden nennen wie z.B. das Wetter, jedoch war ich auch zu faul und nahm desshalb die Bahn nach oben..



Die Burg hat mich nicht sonderlich umgehauen.. Es ist ein ziemliches Labyrinth. Und es ist altes mit neuem vermischt..








Wenn man jedoch ein romantisches Essen erleben möchte ist man vermutlich hier richtig.. Mir lief ein kalter Schauer den Rücken herunter als ich die Kerker ansah... Will garnicht wissen wie brutal das damals war... Der Aussichtsturm hat sich jedoch gelohnt! Diese Treppe muss man hoch.











 
Gegen Mittag war ich wieder unten.. Da lief ich per Zufall zu diesem süssen, super- tollen Restaurant..




Dunga Violina. Der Service ist super. Sie sprechen auch englisch. Zwei der Damen sind vermutlich Autistisch veranlagt. Da gab es eine kleine Verwechslung. Der Gast neben mir bekam zwei Gerichte. Eines war meines. Ab dem verlegenen Lächeln der Bedienung musste ich schmunzeln. :-) Auch den Gast, vermutlich ein Einheimischer, störte es nicht. Er brachte mir mein Essen rüber... :-) Das Essen war sehr fein. Typische Slovenische Küche. Würde also wieder dort Essen gehen! Die Karte ist in Englisch und Deutsch und die typisch slovenischen Gerichte sind gekenntzeichnet. www.tripadvisor.com






Auch das Dessert war super! Und die Preise sind sehr für das kleine Portemonaie gedacht. Das war mein highlight von Ljubljana!

Danach hohlte ich mein auto, welches ich noch beim Parkplatz vom Hotel durfte stehen lassen und fuhr nach Italien...


Als ich mich gerade ziemlich darauf konzentriert habe, wo ich denn nun durch fahren muss für auf die Autobahn Richtung Italien, hat plötzlich ein Auto neben mir gehupt. Die Strasse war zweispurig... Der Mann im Auto neben mir hat sein Handy hoch gehalten und da war mein Bild drauf von meiner Webseite. Er zeigte mit dem Daumen nach oben und hat gelächelt, dann fuhr er vor mich und fuchtelte noch einmal mit dem Handy im Rückspiegel und zeigte den Daumen nach oben. Bin zuerst ziemlich erschrocken, danach wohl rot angelaufen und musste mega Lachen. Fuhr dann kurz bei ner Tankstelle raus, da ich sowieso tanken musste und um das erlebte zu rekonstruieren.. :-D hihi






Die Fahrt nach Italien habe ich sehr genossen... Freute mich auch darauf...! :-) 









.
Tag 13 gefahrene Route


Jesolo oder besser gesagt Lido di Jesolo, was in der Nähe von Venedig ist, war gut angeschrieben. (Habe kein Hotel in Venedig genommen, weil es schwer ist in Venedig einen Parkplatz zu finden. Es gibt Parkhäuser, jedoch darf man 3o€ pro Tag bezahlen!) Mein Hotel fand ich aber nur dank Googel Maps. Es hat gerade beim Hotel Einbahnstrassen...  Das Hotel Rosa verfügt über Parkplätze. Als ich herein kam wurde ich sehr freundlich begrüsst. Die Zimmer sind sehr sauber, Tv (klein), Wifi, bequeme Betten, Kein Tresor, grosser Balkon, kein Kühlschrank (leider). www.tripadvisor.com 











Danach ruhte ich mich erst mal aus... Schrieb Blog und las noch ein bisschen über die Kaiserin Sissi... Habe ja Urlaub.. ;-)



Tag 14:


14.o2.2o17



Am nächsten Morgen habe ich erst mal ausgeschlafen... Danach ging ich Wäsche waschen. Habe bei meinem Spaziergang zum Supermarkt am Abend zuvor die Waschmaschienen gesehen. Das an diesem Tag Valentinstag war interessierte mich nicht. Lustig ist allerdings, dass die Meisten von euch gerade an dem Tag meine Postkarte erhielten... ;-) hihi 






Deutsch? Häh?











Da ich wusste, dass das Hotel Rosa nur 5 Minuten vom Meer entfernt ist, lief ich danach ans Meer. Hatte mir noch beim hinlaufen fest vorgenommen einmal nichts zu tun und zu entspannen.. Tja, ihr wisst ja wie ich bin.. Konnte es nicht sein lassen! In meinem grossen Sandkasten zu spielen..















Als es keine Muscheln mehr hatte, setzte ich mich hin... ;-) Na gut, ich brauchte eine Pause... Das Meer hat mich schon immer wie magisch angezogen.. Diese weite... Wunderschön...






Da ich praktisch alleine am Strand war...


...alberte ich ein bisschen mit dem Handy rum.



Später sass ich doch noch einfach ein bisschen da und sah aufs Meer hinaus ... Hach.... Schön!






Irgendwann bekam ich hunger.... Viele Läden haben, weil nicht Saison ist oder wegen Karneval in Venedig, geschlossen.





Fand jedoch dieses nette Pub. Die Bedienung war sehr, sehr freundlich und sprach sogar ein bisschen deutsch! :-) Das Essen war gut. www.tripadvisor.com








Danach ging es zurück zum Hotel, wo ich mich mit meinem Blog rumärgerte. Bilder hochladen war aus nervlichen Gründen nicht möglich... :-)  Dann eben nicht! Chillte noch ein bisschen herum und irgendwann schlief ich ein...




Tag 15:

15.o2.2o15


Nach einer angenehmen Nacht, startete ich am nächsten Morgen fröhlich den Tag und erkundigte mich an der Rezeption wie ich am schnellsten nach Venedig komme... Ich hätte die Möglichkeit gehabt mit dem Auto bis zum Hafen zu fahren oder mit dem Bus. Obwohl es teurer und langsamer war entschied ich mich gemütlichkeitshalber für den Bus.









Danach ging es aufs Schiff/Boot...





Die ganze Fahrt von Lido di Jesolo bis nach Venedig (Bus und Boot) kostet übrigens 2o.-€ 

Ich fand es toll!












Venedig ist einfach der Hammer!!! Da müsst ihr unbedingt einmal hin. Als erstes kaufte ich mir eine Maske. Es war ja Fasching! :-) Da ich annahm, dass die Stände nicht die einzigen waren, habe ich natürlich den Preis verhandelt... :-P .



Danach ging ich ins Museum Correr.www.tripadvisor.ch/ 



Das Museum ist beim Markusplatz...
.




Waren doch hier auch Spuren von Sissi zu finden...




Das Badezimmer der Kaiserin. Ursprünglich stand hier eine Marmorwanne.

Ecksaal. Hier Empfing die Kaiserin Gäste.
Schlafgemach der Kaiserin



Info: 

Die Habsburgerzeit wird in Venedig immer noch oft verdrängt oder wenigstens als schmähliche Fremdherrschaft abgeurteilt. Waren es nicht die Österreicher, die gemeinsam mit Napoleon die tausendjährige Republik 1797 kassierten und später Wien unterstellten? Förderten sie danach nicht den Konkurrenzhafen Triest und ließen die Lagune versanden? Schlugen Österreicher nicht militärisch die Revolution von 1848 nieder und bombardierten noch im Ersten Weltkrieg - als Einzige - unschätzbare Kirchen und Paläste? Nun gibt es in der an Museen überreichen Stadt erstmals Schauräume, die explizit an die habsburgischen Herrscher und ihre Venedig-Besuche erinnern: „Le stanze di Sissi“ - angeschlossen ans Museo Correr.

Immerhin zweimal weilte die - anders als ihr Gatte Franz Joseph - in Italien nicht ganz so unbeliebte Kaiserin in der Lagunenstadt, nämlich insgesamt mehr als acht Monate in den Jahren 1854 bis 1862. Beim letzten Besuch richtete sie sich, von Korfu kommend, aus Furcht vor der Schwiegermutter in Wien über ein halbes Jahr lang im einstigen Prokurazienpalast am Markusplatz ein, genoss einen eigenen Bootsanleger an den „Giardini Reali“ und schwelgte als bayrischstämmige Romantikerin mächtig in der Historie der Serenissima, indes sie ihr nüchterner Gemahl mehrmals mit dem Zug aus Wien besuchen kam. www.faz.net/ 




Natürlich hat das Museum auch sonst noch viel zu zeigen und es gibt noch viel mehr zu sehen.






Napoleon




Ich begnügte mich mit einem schnelldurchlauf nachdem ich die Ausstellung von Sissi gesehen hatte, da ich noch die Stadt Venedig anschauen wollte...



















Venedig ist einfach toll! Ich werde bestimmt wieder da hin gehen! Es sind nicht nur die schmalen Gassen und die süssen Brücken wo man sich abermals verlaufen kann, oder die kleinen Läden, welche zum verweilen einladen, es ist einfach Venedig als ganzes! Romantisch, historisch, verzaubernd und hinreissend!











Ich hatte einen umwerfenden super Tag. Habe sehr viel Gelacht! Natürlich auch wegen ihm! :-D












Gegessen habe ich hier. Die Bedienung war sehr freundlich und das Essen gab es- für Venedig ungewöhnlich- einem kleinem Preis. www.tripadvisor.com








Die Akustik der Musik auf diesem Platz war wundervoll. Die Klänge der Gitarren hallten wunderschön von den Wänden wieder...





Mit den Gondeln bin ich nicht gefahren... 8O.-€ ist ein stoltzer Preis!!!





Trotzdem hatte ich einen unschlagbaren, hammermässigen, coolen und lustigen Tag mit sehr vielen tollen und abwechslungsreichen Abenteuern! Venedig





Ziemlich erschöpft, den Kopf voll Erlebnisse und die Tüten voller Geschenke ging ich zurück zum Hotel und schlief sehr bald darauf ein... 






Tag 16:
16.o2.2o1

Der Tag war einfach nur dem Meer und der entspannung gewidmet...




Aber bei mir wird es ja nie langweilig... :-P Natüüüürlich war ich bei ca + 1o°C baden im Meer, während die anderen im Pelzmantel am Strand spazieren gingen...











Und ohne zu fragen kam sofort ein ältrerer Herr angerannt welcher sich als Fotograf anbot. Jedoch machte er zuerst Fotos mit seinem klapbaren Handy!? Und wie es auch nur mir passieren kann, wusste er nicht wie mit meinem Handy ( touchscreen ) Fotos machen. Also durfte ich im ganzen ca 3x ins Wasser, bis ich entlich beweis Fotos hatte. :-D 


Ich musste die ganze Zeit lachen, da fragte er mich; "fumare voi?". Ich antwortete ihm, dass ich nichts geraucht habe! :-D da fragte er mich:" perché in mare?" Ich versuchte ihm zu erklären, dass es einfach spass macht und ich das Leben in vollen Zügen geniesse ohne Alkohol oder sonstiges. Jedoch musste ich dabei nur noch mehr lachen... :-D 
Als er sich später in einer mir unbequem scheinenden Position auf den Steg legte- machte ich auch ein Foto von ihm! Ätsch!!


Leider ging auch dieser Tag irgendwann dem Ende zu...







Das Meer fasziniert mich immer wieder. Gibt es doch da unten noch so viel zu entdeken...





Wir können unter Wasser nicht atmen. Manchmal wünschte ich mir, da einfach raus zu schwimmen und mal einen Tag einfach so die unterwasserwelt zu erforschen. Ohne hilfsmittel.. Diese Wunderwelt lässt mich manchmal stundenlang dasitzen und hinaus schauen und geniessen... Die klänge des rauschen des Meeres sind hypnotisierend...
Erst als ich nichts mehr sah und mir langsam kalt wurde ging ich zurück zum Hotel...








Tag 17: 
17.o2.2o17 

Eigentlich stand ich an diesem Tag sehr früh auf um wieder nach Venedig zu fahren... Nur war leider das Wetter an dem Tag garnicht so schön...

Irgendwann hat man auch eine Pause nötig von der ganzen reiserei. Das klingt jetzt ziemlich bescheuert, ist aber so. Von den ganzen eindrücken hat man den Kopf ziemlich voll. Darum entschied ich mich an dem Tag einfach ganz spontan zurück in die Schweiz zu fahren... Zack! Einfach so...


Tag 17 gefahrene Route




Willkommen in der Schweiz




Da fahre ich in Italien los mit den Sommerschuhen und dann hat es Schnee in der Schweiz. Aber nur in der Höhe... :-P Im ganzen bin ich 3228 km mit meinem Honda Jazzli gefahren... Es war super!  Bin einfach nur Happy und freue mich auf Weltreise2! :-)















Wie so vieles auf der Welt hat auch das Alleine Reisen Vor- und Nachteile. Ist ja irgendwie logisch. :-) Da ich nun schon beides erlebt habe möchte ich hier mit euch meine Erfahrung teilen...


Wenn ich alleine reise habe ich folgende Vorteile:


Als erstes kann ich los fahren wann immer ich will. Muss auf niemanden warten. Kann auch mal länger schlafen. Muss auf niemanden rücksicht nehmen. Kann die Strecke fahren die ich möchte. Und jederzeit kurzfristig umplanen. Auch stört sich niemand dabei wenn ich immer wieder anhalte um ein, zwei, tausend Fotos zu machen. Oder wenn ich mal ein Youtube Video drehe, muss ich mich nicht beeilen, weil jemand wartet. Unterwegs kann ich jedes Lied hören wo ich möchte, egal wie oft oder wie laut und dabei so "schön" mitsingen wie es mir eben gerade Spass macht.

Ist  man alleine unterwegs lernt man auch viel mehr Leute kennen. Zum Beispiel wenn man jemanden anspricht, damit er oder sie ein Foto macht. Dabei stört es dann auch niemand wenn ich in meinem nicht gerade perfekten englisch über Buds Spencer oder Terence Hill quatsche, ohne das mein Gegenüber weiss wer das ist. :-)

Des weiteren kann ich bis nach Mitternacht bei gutem Licht Postkarten schreiben, ohne das ich jemandem den schlaf raube.



Nun zu den Nachteilen:


Ist man zu zweit unterwegs, hat man den Vorteil, dass man die Arbeit aufteilen kann. Wie z.B. der eine übernimmt das Buchen der Hotels, Campingplätzen oder sonstigen Tickets, während der Andere z.B. die Finanzen, das fotografieren, Blog schreiben, und fahren übernimmt. Auch halbieren sich die Kosten.


Was viele nun sicher denken ist, dass wenn ich etwas Lustiges erlebe oder z.B. einen tollen Sonnenuntergang sehe, kann ich dies mit niemandem teilen. Mit niemandem? Doch! Wenn ich meine Erlebnisse und Abenteuer hier auf meinem Blog schriebe, so erleben dies alle meine lieben Leser/innen mit mir! Ob zu Hause, im Zug, während der Pause... Egal wann und wo lächelt jetzt gerade Jemand der das liest. Darum ein fettes Danke an euch! Für euch werde ich weiterhin meine Abenteuer, welche ich erlebe, weil ich ich mich von der Sehnsucht in die Ferne zu reisen leiten lasse, hier dokumentieren und festhalten.


Bis dahin; Machts gut, Habt es gut... Bis bald... Tschauiii





















.












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen