30.08.2013

Neuseeland




Mit der Air New Zealand flogen wir am 28.o8.13 von Honolulu nach Auckland. Von ca 35○C nach ca 14○C.... :-D brrr... Das Besondere an diesem Flug war, wir verloren einen Tag. Donnerstag der 29.o8.13 haben wir nie erlebt... Am Freitag 30.o8.13 Morgens (Donnerstag 29.o8.13  Abends, in der Schweiz) kamen wir in Neuseeland an. Wir holten unser Raumschiff ab und starteten ins nächste Abenteuer.. ;-) 











Links fahren will gerlernt sein.... Phuuuu... :-) Wir fuhren als erstes ins Hotel Ibis. Wir waren ziemlich muede... Als erstes war schlafen, schlafen und schlafen angesagt.. =)
Leider funktioniert das Internet auf Neuseeland nicht sooo gut... Zum Foto holaden hat es aber gereicht... ;-) Wir haben dann ein bisschen rechechiert wo wie was wann gefahren werden soll in den nächsten Tagen..


Tag 2: 
31.08.13 

Wir erlebten gleich am zweiten Tag Abenteuer pur.. Ist ja logisch. Es wären ja sonst nicht wir.. :-)
Wir gingen im billigsten Supermarkt einkaufen. Jedoch ist selbst der billigste noch teuer genug. Auf jeden Fall trafen wir dort die coolste Oma von ganz Neuseeland. ;-)





Sie ist 82 Jahre alt und ist ursprünglich von Deutschland. D.h. von Bayern. (nicht jeder bezeichnet sich als Deutscher wenn er in Bayern lebt) Wie auch immer.. :-) Sie hat Verwandte in England und ihr Name ist Italienisch. Das war mal wieder eine Begegnung die mein Leben bereichert! :-) Dankeschön!!! 
Danach kam der zweite Teil unseres Abenteuers.. Mal wieder das Auto... Schon am Tag zuvor driftete das Auto ständig leicht nach links. Auch die eine Tür liess sich nicht so einfach öffnen. :-/ Als ich dann jedoch das Fenster nicht mehr schliessen konnte, brachten wir das Auto sofort zurück!!! Ich hab das Gefühl, wenn die sehen du bist Backpacker geben sie dir einfach mal das älteste Auto was sie haben. Dies war auch auf Maui so. Tja aber nicht mit uns! Wir nehmen es zwar friedlich und leben in die Tage hinein, jedoch ganz so easy-peacy nehmen wirs nicht mit unserer Sicherheit. Bei Jucy, wo wir unser Auto gemietet haben (wie immer über billiger-mietwagen.de) ist zwar das Personal freundlich, jedoch der Service. Naja, wir haben nun schon mehrere Autos gemietet. Wir wissen, dass es auch anders geht..

Wir fuhren danach alles auf der 1 aus Auckland raus...





Nach einem schönen Sonnenuntergang fuhren wir zum Bethshan Motel.
Es hat es auch einen Campground. Dort schlugen wir unser Nachtlager auf. (sehr freundlich, sauber, Dusche und Waschmaschinen inkl.) Die Chefin Shirley, fragte uns wo her wir sind, es kam zum Gespräch... Als sie erfuhr wie ich das letztes Jahr mit meinen ca 5 Jobs gemacht habe, gab sie uns den Platz zum halben Preis.. =)



Tag 3- 6:
01.09.13-04.09.13

Am Frühlingsanfang von Neuseeland kam gegen Mittag die Sonne raus.. =) 



Unglaublich wie schnell doch die Zeit vergeht... Nun war also schon der September da...
Die erste Nacht in unserem Raumschiff haben wir super geschlafen! Es war dank der warmen Decke, die es inkl. zum Auto gab, sehr warm.. ;-) 




Von der 1 sind wir später auf der 12 weiter gefahren.. Wir waren in Matakohe im Kauri Museum. (Tip von meinem Vater) Es handelt ausschliesslich von den Kauri Bäumen. 




Die Museumsleiterin hat gemeint: " Wir zeigen den Leuten wie sie damals die Kauri Bäume gefällt haben. Es ist ein Teil der Geschichte von Neuseeland. Was die Leute dann darüber denken ist ihre Sache." Fand ich gut. 




Es gab viele Maschinen zu sehen.. Brrrum ( mehr für Männer.. ;-)

Am Lake Kaiiwi genossen wir einen schönen Sonnenuntergang und übernachteten auf dem Campground. (sauber, schön, 10 NZ Dollar pro Pers, 2NZD 5Min Duschen)






Wieder auf der 12 fuhren wir am nächsten Tag in den Waipoua Forest. Wow! Diese Kauri Bäume sind der Hammer!!! Einfach unglaublich faszinierend!






 Auch das Leben auf dern Bäumen. Epiphyt, heisst dies. Welches ich schon beschrieb bei den Bäumen in Kanada. Auf manchen Bäumen existiert Leben, welches sonst nirgends existiert. Dort wachsen spezielle Pflanzen und leben seltene Tierarten, die man sonst nirgendwo findet...





Manche dieser Kauri Bäume waren bis zu 50m hoch. Der grösste lebende Kauri Baum den es noch gibt, von den Maori Tane Mahuta (Sohn vom Himmelsvater) genannt, ist 50,5m hoch! 



Und der Te Matuu Ngahere (Vater des Waldes) hat einen Umfang von 16,41m! 




Der war echt krass! Mega beeindrukend was die Natur da geschaffen hat! Unglaublich dass die Vorfahren so viele davon abgeholzt haben! 

In dieser Nacht wurde wild gecampt. Ist nur dort verboten wo es angeschrieben ist oder auf privaten Grundstücken. Es hat am Abend kurz geregnet. Oder besser gesagt volle Kanne das Wasser runtergelassen... =) Jedoch später wieder aufgehört.. =)




Am nächsten Tag ging es von der 12 wieder auf die 1. Unterwegs sah man mal dies und jenes...











Wir suchten ein Internetcafe. Also, selbst wenn es teuer ist, und es ist überall teuer, hat man keine gute Internetqualitaet auf Neuseeland... Tja, da merkt man wieder was man zu Hause hat.. =) Auch in dieser Nacht campten wir im Irgendwo... ;-)




Wir fuhren nach dem Frühstück und bravem Zähneputzen alles auf der 1 weiter bis ans Ende der Insel. Zum Cape Reinga. Dort steht ein Leuchtturm. Es war super Wetter und die Landschaft war Wow! 





g


Leider hab ich es geschafft das meine Kamera kaputt ging. Keine Angst, Fotos machen geht noch nur das Display ist am A...sch. ;-) Tja dann mache ich ebend Blindfotos... Kam bis jetzt ganz gut.. :-D

Später waren wir bei dem ältesten Teil eines Kauri Baumes der nicht kompostiert ist. Klingt kompliziert ist jedoch voll easy!  :-D Also, es wurde dort nach Gum (Bernstein) gegraben. Während den Grabungen fanden sie einen Teil eines riesigen Stammes. Vermutlich ist dieser Teil zwischen 100'000 und 150'000 Jahren alt. Weil er verschüttet war, wie der Rest eines ganzen Waldes ist er nicht kompostiert.





Diesen hier gab es einmal auf Neuseeland. Den hätte ich echt gerne gesehen. Aber nein unsere Vorfahren mussten ihn ja ausrotten!  :-( Wären die Menschen nicht nach Neuseeland gekommen, gäbe es diesen "Dinovogel" noch Heute. Jedoch gäbe es noch viel wenn die Menschen nicht wären...



Wie auch immer. Mehr unter www.gumdiggerspark.co.nz Sehr Empfehlenswert!!!!!
Sehr spannend und meeega interessant dies alles!!! Meine Reisebegleitung kam später noch mit dem Besitzer ins Gespräch. Als ich dazu kam ging es schlussendlich um Briefmarken. :-D Wie auch immer,  ;-) zum Schluss schenkte er uns zwei Anhänger aus Holz, welche in Maori "sicheres Reisen" bedeutet. Unglaublich nett! :-) 
Danach fuhren wir unteranderem bei Regen zurück zu Shirley zum Bethshan Motel/Campground bei Algies Bay wo wir auf dem gleichen Platz übernachten konnten wie letztes Mal... :-)



Tag 7 - 11:
05.09.13-09.09.13

Am siebten Tag nutzen wir die Waschmaschine. Es regnete den ganzen Morgen. Später gingen wir einkaufen im Wearehouse. Die haben alles ausser Esswaren. Da es ja ziemlich kälter ist deckte ich mich mit Jäckchen ein. Ich hatte glück, es war gerade Aktion. :-)  
Danach fuhren wir auf der 1 weiter bis ca Pukekohe und ab da nahmen wir die 2. Auf der 27 ging es bis nach Tirau. Dort haben sie ein Gebäude das aussieht wie ein Hund..? 






:-) Ab da ging es kurz auf die 1 um danach auf der 5 bis zum Lake Rotorua zu fahren. Nach dem DVD gucken (im Raumschiff inkl.) haben wir gepennt wie die Murmeltiere, während drausen der Wind ums Auto fegte. :-D Es windete sehr an diesem See. Ich war froh um die gekauften Jäckchen vom Nachmittag. :-)

Nach dem Frühstück stürtzen wir uns ins Planen... Rotorua ist bekannt für heisse Quellen und Geysire. Wir entschieden uns ins Dorf Whakarewarewa zu fahren. Man zahlt 35 NZD und bekommt dafür sehr viel geboten. Wir erlebten Vergangenheit und Gegenwart zugleich. Die Maori leben auch Heute zum Teil wie anno dazumal.














Es war ein sehr eindrückliches, faszinierendes und sehr lohnendes Erlebnis, welches ich nicht missen möchte. Wir durften bei Tänzen zusehen und essen, was in den Geysiren gekocht wurde. Wow! Infos:  www.whakarewarewa.com 


Später fuhren wir in den Jungle. ;-) Erst wollten wir auf der 5 nach Napier. Wir entschieden uns danach um. Wir nahmen die 38 durch den Urewera NP. Die Strasse bis zum Lake  Waikaremoana ist ein Abenteuer und es sind gute Fahrkünste gefordert! Auch dort wäre vermutlich  links Verkehr, jedoch scheinen sie sich da nicht sicher. Ich denke das Motto dort ist: Gestern kam ja auch keiner entgegen. Mindestens drei mal musste ich eine Vollbremsung machen verbunden mit rechts ausweichen. Die Landschaft hingegen ist sehr schön. :-)












Am nächten Morgen fuhren wir weiter bis nach Napier. Dort wurde gewaschen, geduscht und eingekauft. :-)

Bei Sonnenschein und blauem Himmel sind wir am nächsten Tag aufgewacht. Jedoch kaum losgefahren gab es Regen. Hm.. Neuseeland ist ja bekannt für ständigen Wetterwechsel, jedoch Regen bei blauem Himel...? Häh? Wie auch immer, wir fuhren alles auf der 2 süd Richtung Wellington. Unterwegs telefonierten wir noch kurz mit der Südinsel. :-) Am Freitag treffen wir dann in Gore ein. Jeah! ;-) Ab Dannevirke namen wir noch zwei junge Hitchhicker (Autostöppler ;-) mit. Die zwei Herren standen mit viel Gepäck, einem netten Lächeln und auf einem Karton geschrieben "Wellington" am Strassenrand. Und da sie nicht wie Schwerverbrecher aussahen, überlegten wir nur kurz und nahmen sie dann mit... :-) Jasper Hansen (19j) und Mads Morgen (20j) kommen beide aus Dänemark. Sie wollen ein halbes Jahr durch Neuseeland reisen. Die hälfte der ca 3h Fahrt waren sie mit schlafen beschäftigt. :-D Mein Freund suchte ihnen im Internet noch ein günstiges Hostel und dort luden wir sie ab. :-)  Es war wieder einmal eine sehr nette Bekanntschaft. :-D 





Thank you young Men for this nice Time! We wish you all the best for you Trip! :-) Ausserhalb von Wellington suchten wir uns einen gemütlichen Platz. Nach Sudoku und DVD gucken pennten wir fröhlich ein... :-D 

Diesmal waren wir nicht die Einzigen die Irgendwo im Nirgendwo übernachtet haben. Vermutlich lag es daran das es beim Te Raekaihau Park Toiletten und Duschen hatte. Und die Aussicht auf die Südinsel war auch nicht schlecht.





Auf jeden Fall gab es an diesem Morgen eine angenehme arschkalte Dusche nach dem Frühstück.  :-)  Später schauten wir uns noch kurz die City an. 



 blabla.. aha..aha.. :-D

 hm...? ;-)


Die Neuseeländer wussten anscheinend das ich komme, sie hängten die schweizer Fahne raus. ;-D Punkt genau, mit 5 Minuten verspätung waren wir zu früh vor dem Eingang der Bluebridge. :-P  Wir haben uns für diese Gesellschaft entschieden, weil sie die besten Bewertungen hatten. 




 Brum, Logistik, LKW, Täteräää :-D




Die Überfahrt verlief bei Sonnenschein und blauem Himmel reibungslos. Ab in den Süden... Brrr fröstel... :-D


Tag 12 -17: 
10.09.13-15.09.13

Als wir am nächsten Morgen aufgewacht sind sahen wir , dass wohl noch mehr Leute bei Jucy Autos mieten... 



Doch dann Peng! Das nächste Dilemma mit dem Auto! Als wir an diesm Morgen losfuhren war noch alles in Ordnung. Wir telefonierten über Skype (was auch nicht mehr das ist, was es mal war) mit meinen Eltern. Damit wir besseren Empfang hatten hielten wir an. Meine  Reisebegleitung merkte plötzlich, dass bei seinen Füssen ein Kabel liegt. Er schaute dies genauer an und merkte, es hat etwas mit den Fenstern zu tun. Weder auf- noch zu gingen sie! Naja, es könnte schlimmer sein, dachten wir. Leute...denkt dies nie! Wir fuhren weiter. Unterwegs merkte ich, dass die Ölanzeige aufleuchtete. Wir fuhren also in Kaikoura zur nächsten Tankstelle. Als ich die Motorhaube öffnete, traf uns fast der Schlag! Es war alles voll gespritzt mit Öl und der Deckel wo man das Öl einfüllt fehlte!




Gut war gegenüber der Tankstelle ein Automechaniker. Er erklärte er habe erst Morgen wieder einen Deckel für uns. Jedoch würde er für uns bei Jucy anrufen und dies erledigen. Die zuständige Reperaturstelle wäre nämlich AA (wie TCS in der Schweiz) und die Garage war AA zertifiziert. Welch ein Glück für die von Jucy. Wir waren mitlerweile ziemlich sauer!!! So eine wortwörtliche Sauerei! 
Da wir nicht mehr all zu weit kamen mit unserem "Super" Auto suchten wir uns im Internet eine Lodge. Die Dolphin Lodge hatte noch ein Zimmer frei.  
( www.dolphinlodge.co.nz
 sauber, freundlich, Dusche,Küche, Internet nicht im Preis inkl) 
Das beste jedoch ist die 16 Jahre alte Katzendame...♡ :-) und man lernt nette Leute kennen... ;-)








Von nun an also nicht nur ums Auto herum laufen und Fotos machen, nein am besten gleich das ganze Auto untersuchen lassen bevor man es mietet... =/ Man hat nie ausgelernt! 

In dieser Nacht ging drei mal die Sirene von Kaikowa los! Diese ist für die freiwillige Feuerwehr Leute, damit sie wissen, dass sie einen Einsatz haben. Das Wetter gab alles in dieser Nacht! Wir waren froh, dass wir in der Lodge schliefen und nicht im Auto. Ausserdem waren wir auch froh, dass wir am Abend zuvor die Information gelesen hatten, was die Sirene bedeutet. Ansonsten wären wir wohl leicht erschrocken.  Anscheinend kennen sie keine Telefone bei dieser Feuerwehr.  Egal.. :-) 
Punkt 1o.oo Uhr brachten wir unser Raumschiff zum Automechaniker. Kaikoura Auto Center, Dean Counsell. Falls ihr mal Probleme mit dem Auto habt und gerade in Kaikoura seid. ;-) Er ist sehr freundlich und hat innerhalb einer Stunde alles in Ordnung gebracht. Bezahlt hat Jucy. Jedoch ist damit noch nicht alles wieder in Ordnung!  
Wir schauten uns in dieser Stunde bei Regen-, Sonne-, Regenwetter das Städchen Kaikoura an. Es ist sehr schön. 







Danach fuhren wir im Eiltempo weiter Richtung Gore. Ausfahrt Kaikoura nahmen wir wieder zwei Hitchhiker mit. Aisling (22j) und Keith (24j) kamen aus Irland und waren schon seit sieben Monaten in Neuseeland.  In Christchurch luden wir sie wieder ab. Sie wollten einen Cousin besuchen.  


It was very interresting to meet you both. Have a nice Trip! :-)
Christchurch wurde vor ca vier Jahren von einem Erdbeben heimgesucht.  Jedoch sind sie noch Heute am Aufbauen. Es hat viele gesperrte Strassen und alles ist voll mit Baustellen.




Wir fuhren auf der 1 weiter Richtung Süden. Unterwegs sahen wir, dass das Unwetter in den letzten Tagen viel Schaden angerichtet hatte. Überall lagen ausgerissene Bäume. Einfachso entwurzelt!  :-0 






Kurz vor Oamarau stellten wir uns bei einem Picknickplatz mit Toilette hin un übernachten dort.

Am nächste tag fuhren wir durch Gore bis nach nach Bluff. Dort fuhren wir auf Bluff Hill Lookout. Die Aussicht dort oben ist der Haaaaaaammmer!!!!





Aber es windete so sehr, dass ich kaum noch meine Kamera festhalten konnte. Wir übernachteten dort oben. Es war nicht ganz so wirklich erlaubt. Psst... ;-) Anscheinend zur Strafe regnete und stürmte es die ganze Nacht. Wir schliefen trozdem gut. :-)


Am Tag darauf fuhren wir bis zum südlichsten Punkt der Insel. Soweit bis die Strasse einfach nicht mehr weiter ging.




Es war cool fast am südlichsten Punkt der Welt zu sein.  Südlicher wäre nur noch Argentinien oder der Südpol.  :-) Es regnete... :-(  Wir fuhren danach zurück nach Gore. In Invercargill kauften wir noch DVDs und Snaks um uns die Zeit zu vertreiben bis zum Abend. Es regnete noch immer...





Am Abend trafen wir dann die Ausgewanderte Rüedu dr Tüüfu un ihr Herzbube der Smiler. ;-)






Wir hatten ein cooles, chilliges, lustiges, spannendes, auf keinen Fall ruhiges, interessantes, funiges, happy Weekend!!! Thank you two nice People for this crazy nice Weekend!!! You are everytime welcome in Switzerland! ;-)






Am Sonntag gab es noch einen crazy Brunch mit vielen guten Tips :-) und danach fuhren wir raus aus Gore auf der 94. Danach ging es auf die 6. Der Lake Wakatipu ist wunderschön!  






 Unterwegs sah man Dies und Jenes...




















Wir fuhren auch noch kurz nach Queenstown. Nicht empfehlenswert. Sehr touristisch. In Cormwell ging es dann auf der 8 weiter. Übernachtet wurde dann im Irgendwo... ;-)


Tag 18: 
16.09.13

 Es war sehr kalt in dieser Nacht... Wir fuhren alles auf der 8 weiter über den Lindis Pass. Danach fuhren wir bis nach Omarama.






Da wir erst bei Sternenhimmel in dem Hot Tub baden wolten, fuhren wir noch schnell (ca 1h fahrt) bis zum  Mt Cook. Dies ist der höchste Berg in ganz Neuseeland. Bis ganz nach oben kommt man nur mit dem Hlikopter oder sonstwie geflogen. :-)  Uns reichte auch schon die Aussicht von unten. Es gab ein gutes Mittagessen.
Die 80 welche ca 40km nach Omarama von der 8 weg bis zum Mt Cook führt war wunderschön zu fahren. :-) Das Wetter war 1A!




Bevor wir zurück nach Omarama fuhren, gings noch schnell zum Tasman Valley. Dort kann man bis zum Glacier View Points hochlaufen. Ca 20 Minuten ein Weg. Es war wow, wow  und noch einmal wow!







Sehr eindrücklich auch wenn man bedenkt, dass  vor ca 14'500 Jahren das Eis und der Schnee ca 200 Meter weiter oben war. Und nun können wir hier rumfahren und die Gletscherzunge ist nur noch ein See. Tasman Lake genannt. Auch den Blue Lake haben wir uns angeschaut. Der ist jedoch grün. :-) 




Alles in Allem war es ein sehr lohnender Ausflug! :-)


 In Neuseeland ist es normal, dass fast alle Brücken nur Einspurig befahrbar sind.



Danach ging es zu den Omarama Hot Tubs. Auch dies kann ich nur empfehlen! Preiswert,  sehr sauber und einfach unglaublich toll!!! 






Wir genossen ein Heiss- Kaltbad bei Sternenhimmel und fuhren danach ein bisschen Ausserhalb Omarama auf einen gratis Campingplatz. :-) 















 Tag 19 -24:
17.09.13-22.09.13

Sagte ich, die vordere Nacht sei kalt gewesen? Ok, dass war garnichts! Diese Nacht war so richtig Arschkalt!!! :-0 Brrrr
An diesem Tag sind wir nicht weit gekommen. Eigentlich wollten wir ja an die Westküste,  jedoch haben zwei Dinge unseren Plan zunichte gemacht. Erstens unsere Sucht und dann noch die Natur. Also, wir fuhren auf der 8 und später auf der 8A zurück. Danach ging es auf die 6 bis nach Wanaka. Dort stehen unteranderem die Häuser schräg. Und nein, nicht ich hab schief geguckt,  dies ist wirklich so! :-) 






Um unsere Sucht zu stillen kauften wir uns eine Angellizenz. :-) In Wanaka hat es ein Sportgeschäft welches diese verkauft.
(bis zum 30.09. galt noch die Winterlizenz. Pro Monat 73.- NZD =ca55.- sFr.)
Gleich am Wanaka Lake versuchten wir unser Glück.




Ein Satz mit "X": das war wohl nix. :-) Wir fuhren danach weiter zum Hawea Lake. Dort stand in grossen orangen Leuchtbuchstaben das zweite Hindernis, welches uns zwang umzuplanen. Die Strasse war gesperrt. Vermutlich wegen Steinschlag! Wir fanden heraus das die Strase schon 4Tage zuvor und vermutlich auch noch ein paar Tage länger gesperrt bleib. Mist. Dies bedeutete umplanen. Da es schon fast dunkel war übernachteten wir gratis ca 10km neben dem Holliday Park am See. :-P




Am nachsten Morgen gingen wir im Park duschen und waschen. :-) Versuchten gegen Mittag noch mal unser Angelglück.




Jedoch waren die Fische nicht hungrig um diese Zeit. :-) Wir hingegen schon. Darum gab es erst mal Mittagessen. :-D
Später fuhren wir dann die umgeplante Route.  Erst alles zuruck Richtung Omarama... Unterwegs haben wir uns gefragt, warum wohl die Strasse gesperrt war. Ob dies ein Zeichen war? :-) Kurz darauf sahen wir einen Hitchhiker. Da wir jedoch noch fischen gehen wollten,  nahmen wir ihn nicht mit. Falls er später noch immer auf der Strasse wäre würden wir ihn mitnehmen. Ca 5km weiter fuhren wir neben einer Brücke runter zu einem Fluss.



Die Fische waren schon wieder nicht hungrig...=) Per Zufall kam plötzlich der Hitchhiker runter zum Fluss. Nun war es entgültig klar. :-) Wir fragten ihn wo er hin wolle, er sagte an die Westküste. Er heisst Eli Mac Kinnon und kommt aus den USA. Genauer aus Arizona. Es war sehr spannend mit ihm zu reden. Er teilt ähnliche Ansichten wie wir uber das Leben und die Welt. Unterwegs...





Geschlafen haben wir wieder in Omarama auf dem gratis  Campingplatz. 


Auch am nächsten Tag kam Eli (ausgesprochen "Iläi") mit uns mit . Erst fuhren wir auf der 8, dann auf der 79 bis nach Geraldine. Das Wetter war nicht so gut und es meldete starken Regen in der darauffolgenden Nacht. In Geraldine empfahl uns Eli einen Laden mit dem Weltweit grössten Pullover. Natürlich waren wir neugierig. =)





Es war ein Laden denn ich noch kein zweites mal gesehen habe. :-) Dort drin kann man unteranderem Pullover und Socken aus Wolle gestrickt oder auch die Wolle selbst kaufen. An der Wand hängt der grösste Pullover der Welt. Dies ist jedoch noch nicht alles!





Im hinteren Teil des Ladens existiert das Weltgrößte Mosaik aus kleinsten Teilchen seiner Art, welches einen Teil der englischen Geschichte erzählt. Plus interessante Knobelspiele. Ihr wollt mehr wissen?
 www.giantjersey.co.nz 
Unglaublich viele Infos, Wissen und Spiele sind dort zu finden.
Unsere Fahrt ging danach weiter auf der 72/77 danach ging es auf die 73. Und in Springfield gab es Mittagessen.  Später trafen wir per Zufall noch zwei Schweizer, =) die ein Foto von uns machten. :-)





Am Abend fanden wir kurz vor dem Arthur Pass am Pearson Lake einen Platz wo campen erlaubt war. :-) 




Wir fischten kurz , dann kam Regen, also ab in s Bett. ;-) 


Auch am nachsten Morgen regnete es fröhlich weiter. Wir assen kurz Frühstück und dann packten wir alles zusammen inklusive Eli. :-) Die Fahrt ging über den Arthur Pass








 bis nach Hokitika. Es regnete, welch Überraschung, noch immer. In Hokitika fuhren wir als erstes zu einer Bücherei und verabschiedeten uns wehmütig von Eli. Er übergab uns noch einen kleinen Brief. :-) =D




Thank you Eli for this wonderful Time. We very enjoyed the Talk with you! You are a nice and interesting Person. Make your way. We wish you all the best for your future! :-)

Wir wollten nachdem einkaufen noch duschen. Auf einem Holiday Park fragten wir wieviel denn das duschen koste. Er meinte wir sollen ins öffentliche Schwimmbad gehen. Also dann, da schwammen wir aber auch noch gleich ein paar Runden. :-) Nach dem schwimmen und duschen wurde noch kurz unser Raumschiff getankt und dann ging die Fahrt weiterauf der 6 Richtung Westland NP.






An der Westküste entlang in den Süden, bis dort wo die Strasse gesperrt war. Am Lake Lanthe fanden wir einen tollen Picknickplatz mit Toilette und einem Steg. Erst gab es Mittagessen und dann wurde noch gefischt. Geschlafen wurde im Nirgendwo unterwegs nach süden... 


Keine Überaschung erlebten wir am nächsten Morgen, als es noch iiiiimmmmmmer regnete!!! Wir fuhren bis nach Franz Joseph Glacier. Es wollte anscheinend nicht aufhören zu regnen. Also planten wir um....Wir fuhren der Westküste entlang bis zum Popuroa NP und kurz danach suchten wir uns einen gemütlichen Schlafplatz. In Greymouth kauften wir noch DVDs. The Warehouse hat DVDs von 2 NZD - 40 NZD. ;-) Welche wir kauften ist ja wohl klar! Billig, billig, billig... ;-) 


Ohne Frühstück starteten wir unsere Reise am nächsten Tag Richtung Kaikoura... Erst auf der 6, dann auf der 69. In Reefton auf die 7 bis nach Kaikoura. Das Wetter hielt sich fast den ganzen Tag gleich... Es kam eine abwechselnd starke Nässe vom Himmel, welche den Scheibenwischer stets in Schwung hielt... ;-P  Unterwegs gab es ein bis zwei Stopps, unteranderem weil der Körper nicht alle getrunkenen Flüssigkeiten speichern kann. =P Jedoch auch, weil mein Begleiter es wieder einmal schaffte mit wenigen Mitteln ein unsagbar leckeres Essen zu zaubern. Später gab für kurze Zeit die Sonne vollgas. ;-)








In Kaikoura fanden wir neben zwei aus Frankreich einen guten Schlafplatz... :-)



Gedanken und so:
Trotz des ständigen Regens, was normal ist im September in Neuseeland, ist die Landschaft bezaubernd! Ich hoffe sehr,  dass dieses Land weiterhin so fantastisch blühen und gedeihen kann ohne das wir Menschen es zerstören! Neuseeland wird als sehr Camping freundlich bezeichnet. Mir erscheint dies nicht so. Es hat viele Campingplätze, jedoch zahlt man pro Person und manchmal ist nicht einmal duschen inkl., dies ist teuer! Am Wegesrand sind viele Picknickplätze signalisiert. Die meisten entpuppen sich jedoch als Platz mit vielleicht einem Tisch wenn überhaupt, oder einer an den man nicht mehr sitzen möchte. Es hat selten eine Toilette und schon garkein Abfall. Dies findet man jedoch in jedem Dorf oder in jeder Stadt. Campen ist fast nirgendwo erlaubt. Ausser natürlich auf den Campingplätzen. Ich kann verstehen, dass sie die Campingregeln ca 2011 geändert haben. Viele respektieren die Natur nicht und räumen den Abfall nicht weg. Schade... :-/ Allerdings soll das Hitchhiken easy sein. :-)  


Tag 25: 
23.09.13

Dieser Tag startete mit viel Sonne. Gleich nach dem Aufwachen gratulierten wir meinem Vater zum Geburtstag und skypten auch kurz nach Wichtrach CH. :-) 
Wir hatten an diesem Tag einiges vor. Bei Whale Watching meldeten wir uns an. Bei Hochsaison unbedingt im Voraus buchen!!! Wir hatten Glück. Wir konnten noch mit der ersten Tour (1o.ooUhr) mit. Diese Gesellschaft arbeitet sehr professionell. Dafür ist es auch teuer genug. Es hat sich aber gelohnt!


 


















Wir sahen: Delphine, einen "kleinen"  Pottwal, Albatrosse, Pinguine und Robben. Pottwale können bis zu 90 Minuten unter Wasser bleiben. Meist tun sie dies wenn sie jagen. Normalerweise tauchen sie ca alle 15 Minuten wieder auf. Bis zu 3'ooo Meter tief können sie tauchen. Dies sind extrem faszinierende Lebewesen! Es war ein unglaublich tolles Erlebnis! :-) 
Kaikoura ist sehr zu empfehlen! Nicht nur weil es ein nettes Städtchen ist. Wenn man Möwen mag, sollte man unbedingt versuchen neben einem Fish'n'Chips Laden draussen zu essen. :-D
Wir fuhren an diesem Tag auf der 1 bis nach Nelson. Bei sonnigem regen Wetter. ;-) 


Tag 26 - 30:
24.09.13-29.09.13

In dieser Nacht wurde auf der einen Seite vom Bett geschnarchelt und auf der anderen brav geschlafen. :-D Am nächsten Tag gings zum duschen und Wäsche waschen in einen Holiday Park. Danach fuhren wir, mal wieder bei Regen bis nach Picton. Dort ging es ab auf die Fähre. Wieder Bluebridge.  Jedoch war es diesmal nur eine kleine Fähre die hatte nur einen Kiosk. D.h. keine feinen Pommes. :-( Ooch.... :-( Ach ja , es stürmte ziemlich draussen. Der Captain hatte aber alles bestens im Griff.



In Wellington gingen wir hungrig in die Pizzeria Napoli. Dort trafen wir eine tempramentvolle, vollblut Italienerin. =) Maria Pia lies uns beide kaum noch zu Wort kommen. 





:-D Es war eine lustige und super tolle Begegnung! Grazie!!! ;-)
Wir schliefen wieder am gleichen Ort wie letztes mal. Beim Te Raekaihau Park. Diesmal waren wir die einzigen die dort schliefen. 


Gleich nach einer kalter gratis dusche am nächsten Morgen gingen wir shoppen. :-D Ich kaufte  ein Anhänger für mein "Bettelarmband"...
Unsere Reise zurück Richtung Auckland begann auf der 1, später ging es auf die 3. Beim Lookout gleich am Meer bei Patea haben wir übernachtet.




Das Ziel am nächsten Tag, war den Mount Taranaki bei sonnenschein zu sehen. Wir hatten Glück! Am Morgen fuhren wir, nach einem Telefonat mit Schaffhausen CH, erst auf die 3 und oberhalb von Stratford

Die Städte sehen alle ziemlich ähnlich aus...


 ging es dann in den Egmont NP. Der Mt Taranaki ist ein Vulkan. Es ist ein sehr schöner Berg! 









Nach ein paar Fotos und Aussicht geniessen ging es kurz auf der 3A weiter und dann wieder auf der 3. Die Landschaft ist wunderschön! 



 Willkommen im Herr der Ringe Land... ;-)


Am Lake Ngaroto haben wir nach nicht wirklich erfolglosem fischen übernachtet. ;-) Ich habe zwar keinen Fisch, dafür Angelzubehör gefischt.  =D 




Es muss doch möglich sein, dass wir in Neuseeland noch einen Fisch fangen! Also ging es am nächsten Tag zum Waikareiti Lake. :-) 




Die Fische wollten nicht beissen. Wir haben alles gegeben und es sogar mit Kartoffeln versucht! Doofe Fische... =P 




Später gab es ein letztes mal ein sehr leckeres Essen, aus unserem treuen Topf Gustav. =D Er kam zu uns in Kanada und begleitete uns mehrere Monate. Während den Flügen musste er, in meinem Rucksack jedesmal ziemlich leiden. Er verlor sogar seinen Henkel.Trotz der Geschlechtsumwandlung, haben wir ihn behalten. Von nun an war Gustav weiblich und hiess Trudi. :-D Er wollte ja schon immer eine Frau sein... Nun wurde sie an diesem Tage ehrenhaft entlassen. Wir wünschen Trudi alles gute. =D :P 
Nach ihrer entlassung fuhren wir ans Meer...
Eigentlich um noch ein letztes mal in Neuseeland zu fischen.

Unterwegs sieht man einiges... :-D






Als wir am Meer ankamen, genauer gesagt in Kaiaua, war Ebbe.





Dort hat es übrigens eine Toilette und ganz viel Platz zum Campieren.  Es standen mindestens 10 Camper. Und es ist gratis! :-) 
Ich habe mir kreativ die Zeit vertrieben mit hilfe der Natur...






Es ist schon unglaublich welche Schätze die Natur zu bieten hat! Oft übersehen wir dies. Leider...
Wir genossen die letze Nacht am Neuseeländischen Meer... Mit dem Meerrauschen einzuschlafen ist einfach was ganz besonderes... :-) 


Am nächsten Tag ging es noch ein letztes mal ans Meer... Wir fischten, was das Zeug hält... 






Leider biss keiner an... :-( Danach ging es nach Auckland... Ich mag diese Stadt nicht. Der Verkehr ist die Hölle! Wir suchten uns einen ruhigen Ort zum kochen. Es windete überall ziemlich stark. Wir fanden dann einen Platz in der Einstelhalle vom Pack "n" Save... ;-) 


 windstill, inkl Wasser ablauf.. ;-)



Wir putzten das Raumschiff blitzblank.Danach gingen wir duschen und waschen.Vertrödelten den Tag und schliefen ein letztes mal im Raumschiff..


Das Raumschiff musste ich am nächsten Tag alleine abgeben. Meine Begleitung hatte nicht den gleichen Flug wie ich und musste schon um fünf Uhr am Flughafen sein. Ich weiss nicht welche Abenteuer andere hatten, aber ich empfehle Jucy nicht unbedingt...Vermutlich hat man so die günstigsten Ferien. Jedoch muss man das Auto geeenaustens kontrolieren, bevor man es entgegen nimmt...!!!
Viel zu früh begab ich mich an den Flughafen und surfte noch was das Zeug hält im Internet, um auch ja kein Geld mehr auf der Karte zu haben... ;-) Ist echt eine gute Sache. Sobald man in Neuseeland ankommt sollte man sich eine Handykarte besorgen. Es lohnt sich. Ich empfehle Vodafone.  Falls ihr aus der Schweiz seid, Vodafone geht auch mit  Swisscom Handy. Ist ne Partnerfirma. ;-) 
Um 14.oo Uhr hiess es dann auch für mich, Goodbye New Zealand... 




Neuseeland ist wunderschön... Im September ist dort Frühling und alles blüht... Wir hatten Glück, es regnete nicht oft. Wir konnten wunderbar entspannen und die Natur geniessen... Ein Monat war gerade genug Zeit um von allem ein bisschen zu sehen... Neuseeland ist eine Reise wert... :-)



Danke allen für alles!!! Jede Unterstützung ist auf ihre Art toll!!!














 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen